Stellen Sie Ihre Website auf HTTPS um

?>

Mehr Sicherheit für Ihre Website?

Was früher für Webshops nahezu verpflichtend war (und ist), gilt heute auch für nomale Webseiten: eine sichere Verbindung mittels HTTPS (hyper text transfer protocol secure).

Die Daten einer Website werden über ein sogenanntes Protokoll (HTTP, hyper text transfer protocol) übertragen. Da die Daten dabei unverschlüsselt übertragen werden, könnten sie unterwegs von dazu Unbefugten mitgelesen oder abgeändert werden. Damit dies nicht geschehen kann, können die Daten über HTTPS (hyper text transfer protocol secure) auch verschlüsselt übertragen werden .

Wozu dient ein SSL-Zertifikat?

Um Ihre Website verschlüsselt zu den Rechnern der Besucher Ihrer Website zu übertragen benötigen Sie ein SSL-Zertifikat (SSL, secure sockets layer). Mit Hilfe von diesem Zertifikat wird ein geheimer Schlüssel zwischen den beiden Rechnern vereinbart, mit dem die zu übertragenden Daten verschlüsselt werden. Würden die Daten am Weg der Übertragung nun trotzdem mitgelesen, so wären sie für den unberechtigten Dritten unbrauchbar, da er sie nicht entschlüsseln könnte.

Was ist schlecht für Sie an einer unsicheren Verbindung?

Google hat angekündigt, eine nicht vorhandene Verschlüssung im Ranking einer Website zu berücksichtigen. Das Ranking einer Website betrifft die Position Ihrer Website in der Reihenfolge der Suchergebnisse. Das heißt, dass Google eine unverschlüsselte Website schlechter bewerten wird, als eine gleichartige verschlüsselte Website.

Google forciert dadurch den Einsatz von HTTPS generell, der Grund dafür ist, dass Google das Web sicherer (mit)gestalten will.

Weiters markieren der Browser Google Chrome und auch diverse andere Webbrowser mittlerweile eine Website, die unverschlüsselt übertragen wird, als „unsichere Verbindung“.

Screenshot Website Webisten ohne HTTPSWenn der Besucher Ihrer Website auf das i-Symbol im Webbrowser klickt, wird er informiert, dass die Verbindung zu Ihrer Website unsicher ist. Der Grund dafür ist, dass keine Verschlüsselung via HTTPS vorgenommen wurde.
Screenshot Website Webisten mit HTTPS trotzdem unsicherAuch hier wird die Verbindung als unsicher markiert. Zwar verwendet die Website nun HTTPS – das erkennen Sie am Schloss-Symbol neben der Adressleiste im Browser – jedoch ruft die Website offenbar Grafiken oder andere Elemente über HTTP anstatt über HTTPS auf. Damit die Verbindung als sicher gekennzeichnet wird, muss einiges durch Ihren Website-Betreuer angepasst werden.
Screenshot Website Webisten mit HTTPS
Hier passt dann alles. Die Verbindung wird als sichere Verbindung angezeigt. Damit können die Daten der Website bei der Übertragung zum Besucher der Seite nicht einfach ausgespäht werden.
Ein Besucher Ihrer Website ist immer auch ein potenzieller Kunde. Sieht dieser nun, dass die Verbindung zu Ihrer Website als „unsicher“ gekennzeichnet ist, kann er im schlimmsten Fall den Besuch auf Ihrer Website abbrechen und womöglich nicht mehr wiederkehren. Im noch schlimmeren Fall erzählt er Dritten, dass Ihre Website unsicher ist.

Warum Sie also auf HTTPS umsteigen sollten?

Sie sollten auf Ihrer Website ein SSL-Zertifikat einsetzen, damit die Daten Ihrer Website künftig verschlüsselt übertragen werden.

Damit schlagen Sie einige Fliegen mit einer Klappe:

  • Ihre Kunden sehen, dass Sie eine sichere Verbindung für die Besucher Ihrer Website bereitstellen,
  • Sie steigern damit das Vertrauen Ihrer Kunden in Ihre Website und letztlich auch in Sie,
  • Google bewertet Ihre verschlüsselte Website im Ranking besser eine vergleichbare unverschlüsselte Website.

Meine Empfehlung an meine Kunden ist: Gehen Sie auf Nummer sicher.

Fragen dazu? Einen Beratungstermin? Gerne unter 0664 / 2183987 oder bureau@webisten.at.